sympto sympto logo
facebook twitter
 

FAQ Häufige Fragen


Die Antworten lesen sich als fortlaufender Text. Wir verwenden dabei Begriffe, die im Grossen Manual eingehend erklärt und illustriert werden. Sie finden das pdf gratis auf der Website und auch in Buchform: Hier zu kaufen.

1.Lohnt es sich, dass ich mich mit sympto beobachte, wenn ich noch Verhütungshormone nehme?
2.Kann ich frühmorgens Sex haben, bevor ich auf sympto schaue?
3.Symptothermale Methode, STM, was ist denn das?
4.Kann man den Eisprungstag vorhersagen?
5.Auf welchen wissenschaftlichen Grundlagen beruht das sympto-Programm?
6.Ich habe drei Tropfen eingegeben, weil die Blutung gekommen ist, aber sympto bleibt auf blau fruchtbar. Müsste da nicht rosa unfruchtbar erscheinen? Und: Beginnt der Zyklus immer mit 3 Tropfen?
7.An welchem Zyklustag kannst du den sympto-Motor starten?
8.Zu welchem Zeitpunkt und an welcher Körperstelle muss gemessen werden? Worauf ist besonders zu achten?
9. Wie sicher ist die STM? Verhütungssicherheit und Nützlichkeit zur Empfängnis
10.Was ist das Besondere an sympto, verglichen zu anderen, ähnlichen Verhütungskomputern?
11.Wie verhält es sich mit den Tagen, die sympto als hochfruchtbar angibt?
12.Ist es nicht verantwortungslos, den Teenagers den Gebrauch des sympto-Motors zu empfehlen?
13.Hat die STM eine vorbeugende Wirkung gegenüber Krankheiten wie Krebs?
14.Was für einen Empfehlungsbrief können und sollten Sie Ihrem Arzt vorlegen?
15.Von wem bekomme ich eine kompetente STM-Beratung?
16.Die gefährlichen Faschaussagen über die symptothermale Methode
17.Kann die STM auch kostenlos sein?
18.Was bekomme ich für mein sympto.ch-Guthaben?
19.Was ist an diesem besonderen Döring/Rötzer-Tag los?
20.Was ist zu tun bei Schwangerschaft oder bei einer sonstigen Unterbrechung?
21.Welche Formeln und biologischen Gesetzmässigkeiten sind in den sympto-Motor eingearbeitet worden?
22.Welches ist das optimale Messgerät?
23.Auf sympto sind verschiedenen Methoden vereinigt: welche?
24.Wie funktioniert sympto mit der reinen Temperaturmethode?
25.Wie funktioniert der Billingsmodus (Schleimmethode) auf sympto?
26.Wieso ist die doppelte Kontrolle Temperatur und Elixier so wichtig?
27.Wie verhält sich die STM zur Knaus-Ogino-Methode?
28.Wie integriert sympto die Muttermundbeobachtung?
29.Wer sind wir?

1.
sympto kann die fruchtbaren und unfruchtbaren Phasen nur dann angeben, wenn er einen Eisprung entdeckt. Unter Pille/Hormone werden Sie deshalb fast immer "blau fruchtbar" antreffen. Damit wird Ihnen gesagt, dass sympto keine Verantwortung für eine unter der Pille oder einem Pillenvergessen (ungewollt) stattfindenden Schwangerschaft die Verantwortung übernimmt! Unsere Frage an Sie: was bringt es, einen durch Pille bzw. künstliche Hormone verstümmelten Zyklus zu beobachten? Gewiss, wissenschaftlich gesehen kann es interessant sein, herauszufinden, ob und wie viele Eisprünge unter künstlichen Hormonen stattfinden. Das kann aber ziemlich frustrierend für Sie werden! Mit sympto beobachten Sie Ihren eigenen natürlichen Zyklus. Hören Sie deshalb mit den Ihren Zyklus und Ihren Körper schädigenden Hormonen möglichst schnell auf, sobald Sie das Vertrauen in sich und Ihren Partner gefunden haben.

2.
Ja: mit sympto wirst du nicht von einem Gerät abhängig, sondern du entdeckst dank des didaktischen Programms, wo du dich genau in deinem Zyklus befindest. Zu Beginn des Zyklus gibt dir sympto an, ab welchem Tag du wieder deine Temperaturen messen musst: grundsätzlich am Anfang der fruchtbaren Tage. Sobald du dein Fruchtbarkeitsfenster wieder verlassen hast und in die absolut unfruchtbaren Tage deines Zyklus eingetreten bist, brauchst du nicht mehr zu messen. Du wartest einfach die Periode ab. Sie ist das Startsignal für deinen neuen Zyklus (drei rote Tropfen). Diese Information tippst du in sympto ein.

3.
Sobald du rund 9 bis 13 Aufwachtemperaturen und deine Zervixschleimbeobachtung korrekt eingibst - dieser Schleim ist das wahre Lebenselixier der Spermien - , berechnet das sympto-Programm die unfruchtbaren Tage vor dem Eisprung, die fruchtbaren und hochfruchtbaren Tage um den Eisprung herum sowie die unfruchtbaren danach. sympto überwacht ihre Zyklen nach den nfp-sensiplan Regeln, um Dein Fruchtbarkeitsfenster besser einzugrenzen. Nach den ersten 12 Zyklen entstehen bei den meisten Frauen mehr unfruchtbare Tage am Zyklulsanfang. Dadurch werden gut zwei Drittel deines Zyklus als unfruchtbar ausgewiesen.

4.
Kein Messinstrument wird jemals in der Lage sein, den Eisprungstag genau vorauszusagen. Auch die beste Zyklusbeobachtung nicht! Diese Unsicherheit hängt am heiklen Zusammenspiel deiner Hormone sowie deren Beeinflussbarkeit von äusseren Umständen wie Stress und ab. Genauere Erklärungen finden sich im Manual SymptoTherm komplett und im Buch Sandra und Timmy auf sympto.org. Mit sympto.org wirst jedoch deine hochfruchtbaren Tage recht gut kennen. An einem dieser Tage vollzieht sich der Eisprung. Nur mit Ultraschallmessung kann der Eisprungstag genau angegeben werden. Angesichts der Beeinflussbarkeit des Frauenzyklus von äusseren Umständen, kann kein medizinisches Beobachtungssystem, auch kein Eisprungstest, diesen Tag von aussen genau vorherbestimmen. Eine Sicherheitsmarge ist deshalb notwendig. Zudem muss man zwischen den biphasischen Zyklus (Zyklen mit Hochlage), die von sympto.org klar angegeben werden, und Eisprungszyklen klar unterscheiden: die allermeisten biphasischen Zyklen haben einen Eisprung, aber nicht alle. Folgende Ausnahmen kommen vor: das Ei bleibt an der Follikelwand hängen, das Follikel bleibt verschlossen und das Ei kann nicht springen oder es war kein Ei im Follikel, das trotzdem zum Gelbkörper wurde. Diese von aussen nicht sichtbaren Phänomene können eine zeitweilige Unfruchtbarkeit trotz biphasischer Zyklen erklären. Andere Faktoren wie ein Schleim- oder Spermienproblem können Ursachen der Unfruchtbarkeit sein.

5.
Hier findest du die wichtigsten klinischen Studien. sympto hat die biologischen Gesetzmässigkeit des Frauenzyklus integriert. Diese wurden zum ersten mal durch den österreichischen Arzt J. Rötzer beschrieben und danach von den nfp-sensiplan (Deutschland) übernommen und etwas abgeändert und gestrafft. Nach diesen Standards gibt sympto während der ersten 12 beobachteten Zyklen höchstens die ersten 5 Zyklustage als unfruchtbare frei. Danach wird er dir vermutlich mehr freigeben, entsprechend deinem Zyklusprofil. Diese Zeit der Vorsicht bietet dir die Gelegenheit, dein Fruchtbarkeitsfenster allmählich besser kennen zu lernen und einzugrenzen. Nach dem Eisprung gibt sympto je nach Zyklusprofil zwischen 7 und 16 absolut unfruchtbare Tage frei. Dein Fruchtbarkeitsfenster berechnet sich nach der doppelten Kontrolle zweier Fruchtbarkeitszeichen, Temperatur und Lebenselixier (Zervikalschleim), dem Herzstück der STM. Mehr darüber im Kompletten Manual und den allgemeinen Bedingungen.

6.
Dieser Punkt ist absolut wichtig: Auf sympto können Sie nicht einfach so locker einen neuen Zyklus anlegen (ausser dem allerersten natürlich), ohne dass ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Das muss so sein. Denn sympto ist ein Fruchtbarkeitsanzeiger - der einzige auf auf der Welt - , der Ihnen bei richtigem Gebrauch eine sichere Verhütung garantiert (sind Sie sich dessen bewusst?) und Ihnen ermöglicht, die fruchtbarsten Zyklustage ganz klar herauszulesen. Also: Die blaue, fruchtbare Phase geht weiter trotz Eingabe der drei Tropfen, weil sympto vor der Blutung keinen Eisprung feststellen konnte (der sich auch durch das Auftreten der gelben unfruchtbaren Phase danach zeigt). Entweder handelt es sich um eine Zwischen- oder Abbruchblutung und der Zyklus geht frisch fröhlich weiter (und Sie könnten sogar schwanger werden!) oder - das sind die meisten Fälle - dann hat sympto von Ihnen nicht genügend gute Zyklusbeobachtungen bekommen. Dann muss sympto sicherheitshalber davon ausgehen, dass der neue Zyklus noch nicht angefangen hat. Zyklusphasen ohne Eisprung gibt es häufig bei Mädchen, also jungen und sehr jungen Frauen, oder dann bei Frauen in den Wechseljahren (Prämenopause), aber auch von Zeit zu Zeit bei Frauen bei bester Gesundheit, wenn sie irgend einem Stressfaktor ausgesetzt sind. Bleibt der charakteristische symptothermale Temperaturanstieg aus, so kam kein Eisprung: sympto wird diese Situation besonders überwachen, indem er dich bis zum Ende eines vollen Zyklus (immer mit Eisprung) mit den richtigen Ratschlägen mitbegleitet. Bitte melde diesen Vorfall sofort deiner Beraterin; chatten auf Frauenforen ist zwar sehr schön und interessant, und sogar manchmal lehrreich, stiftet aber in diesem Zusammenhang mehr Verwirrung und Unsicherheit. Die erneute Blutung kann unter Umständen einen erneuten Eisprungsversuch, der allenfalls von einem neuen Temperaturanstieg begleitet wird, ankündigen (und verdecken!). Schaue unbedingt auf sympto.org die Seite 'Wie funktioniert das?' an, um diesen Punkt, der von Gynäkologen oft sträflich ignoriert wird, gründlich zu verstehen. Wie steht es mit der Frage "Wieso braucht es immer 3 Tropfen, um einen neuen Zyklus zu starten? Reichen 2 Tropfen in gewissen Fällen nicht aus? Antwort: Auf sympto braucht es der Klarheit halber immer 3 Tropfen, um einen neuen Zyklus zu starten. Wenn du gemäss deiner Beobachtung die 3 Tropfen erst am 2. Regel-Tag beobachtest, hat diese Verschiebung überhaupt keinen Einfluss auf die Verhütungssicherheit von sympto: Du verlängerst dadurch lediglich die unfruchtbare rose Phase um 1 Tag und gleichzeitig die unfruchtbare gelbe Phase und "gewinnst" somit an unfruchtbaren Tagen! Du kannst hingegen herausfinden, ob dein Zyklus tatsächlich nur mit 2 Tropfen (nie jedoch mit einem Tropfen = Spotting) neu beginnt: Du misst einfach deine Temperatur beim Herannahen der Regel und stellst fest, dass die Temperatur plötzlich absackt. Beobachtest du nun an diesem Tag bloss 2 Tropfen, ist dies dennoch der physiologische Beginn des neuen Zyklus. Du könntest deshalb 3 Tropfen eingeben (und diese Wahl in den Bemerkungen vermerken), das bringt aber nichts (vgl. oben).

7.
Du kannst heute deine letzte Periode eintragen und morgen mit dem Messen der Aufwachtemperatur beginnen. Du kannst auch in der Vergangenheit beginnen, indem du die letzte Periode einträgst. Die Temperaturmessung muss an gewissen Tagen geschehen, aber immer nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen. Diese Messtage werden von sympto ab dem 2. Zyklus auf ein Minimum eingeschränkt. Ein besonders zuverlässiges und rasches Thermometer, das zum Messen der Aufwachtemperatur hergestellt wurde, findest du in unserem Shop. Nicht jedes Messgerät erfüllt die strengen Bedingungen, die für die STM erforderlich sind. Es muss auf 0.05 ° Celsius genau anzeigen. Die wichtigste Handlung zu Beginn der Beobachtungen ist die Eingabe eines neuen Zyklus. Dieser beginnt mit der Regel, wenn sie bei dir am meisten fliesst. Mit der Eingabe von «maximal» in sympto bringst du somit deinen eigenen Erfahrungswert zum Ausdruck und startest gleichzeitig einen neuen Zyklus durch sympto. Beim ersten Beobachtungszyklus kennt sympto deine vorangegangenen Zyklen nicht. Er wird dir deshalb die 5 unfruchtbaren Tage vor dem Eisprung noch nicht freigeben. Diese Freigabe kann erst im zweiten beobachteten Zyklus stattfinden. sympto gibt dir jedoch schon im ersten Zyklus bekannt, ob du einen Eisprung gehabt hast, indem er dir die absolut unfruchtbaren Tage (goldgelb) danach anzeigt. Ab und zu wirst du vielleicht eine Zyklusphase ohne Eisprung haben. Du merkst das, wenn die Mens einsetzt, du in sympto das Signal « maximal » eingibst, aber dein alter Zyklus mit der Anzeige « fruchtbar » weitergeht. Weshalb? In solchen Situationen kann der Eisprung noch während der Mens (Eisprungsblutung) oder kurz danach (Zwischenblutung) eintreten. Vorsicht ist deshalb geboten. Um das herauszufinden, musst du fleissig am Morgen weiter messen und die Temperaturen eingeben. Vielleicht kommt der Temperaturanstieg auch einige Tage oder Wochen später und dein wirklicher Zyklus wird dementsprechend Wochen oder gar Monate dauern. Ein Zyklus mit voller Blutung, aber ohne vorangegangenen Eisprung, ist kein Zyklus, sondern nur eine Zyklusphase vor dem nächsten Eisprung.

8.
Dieser Punkt ist sehr wichtig. Mehr dazu im Lern-Manual unter « Temperatur ».

9.
Diese Frage wird oft gestellt. Sie ist aber schlecht gestellt, denn nach dem Eisprung ist die Verhütungssicherheit total, also 100 % (Pearlindex 0,0), sicherer als jede « Pille ». Während der ersten 5 Zyklustage ist der Pearlindex 0,2. Während der unfruchtbaren Tage nach dem 5. Zyklustag und vor dem Eisprung, je nach deinem Zyklusprofil, ist der Pearlindex 0,8. Sogar in dieser Zone ist die STM so sicher wie die Hormonverhütung. Es gibt also keine einfache Antwort auf diese Frage. Die Verhütungssicherheit hängt letztlich bei dir, wie du mit den fruchtbaren Tagen umgehst, ob du und dein Partner abstinent bleiben bzw ein Kondom verwenden. Beachten Sie die klinischen Studien auf sympto.org.

10.
sympto geht den Weg der klassischen STM, aber mit dem technischen Wissen unserer Zeit, um die Anwendbarkeit der STM zu vereinfachen und eine grössere Motivation zu schaffen. Du musst also deine Zyklusblätter nicht mehr von Hand tagtäglich ausfüllen. Diese Arbeit wird dir von sympto abgenommen, welches (wegen des kleinen Handy-Bildschirms) ein vereinfachtes Zyklusblatt abbildet, dieses dann aber auf der Homepage in seiner ganzen Vollständigkeit und Schönheit sichtbar macht, sobald du die sympto-Daten auf Deinem Handy auf sympto.org übermittelst. Auf deinem persönlichen Konto werden deine Zyklusblätter gespeichert für den Fall, dass dein Handy verloren geht. Hingegen muss die Frau aufgrund einer Lernphase selber gute Beobachtungen eingeben. sympto ist ein didaktisches Hilfsmittel: ohne gute Eingaben kann sympto nicht richtig auswerten! sympto ist das erste Mobile-System, welches sämtliche wichtigen Fruchtbarkeitszeichen nach der STM integriert hat (Elixier, Temperaturwerte, Döring/Rötzer-Tag, Muttermund-Beobachtung). Jene Fruchtbarkeitsanzeiger, die nur die Temperatur oder ein Hormon berücksichtigen, beruhen auf einem einzigen Fruchtbarkeitszeichen and ermöglichen keine doppelte Kontrolle. Sie sind allenfalls für Frauen geeignet, die ausserordentlilch regelmässige Zyklen haben, ohne anovulatorische Phasen, was eher selten ist. Dank der Benutzerfreundlichkeit passt sich sympto auch unregelmässigen Zyklen problemlos an und richtet sich an alle Frauen in ihrer fruchtbaren Lebensspanne, von der Menarche bis zur Menopause.

11.
Um eine Empfängnis zu erleichtern, musst du die fruchtbarsten Tage bestimmen. Das gelingt dir mit etwas Uebung mit deinen Elixierbeobachtungen (Tage mit hochfruchtbarem Elixier batonlong und Welle der inneren Wahrnehmung). Der Höhepunktstag wird immer als hochfruchtbarer angegeben, auch wenn dort nur ein batonbleu steht. Der sympto-Motor schlägt dir zusätzlich 5 möglicherweise hochfruchtbare Tage vor. Er entnimmt diese dem letzten Zyklus. Es sind dies die 3 Tage vor dem Temperaturanstieg und die 2 ersten Tage während dieses Anstieges. Willst du hingegen verhüten, so empfehlen wir an den paar hochfruchtbaren Tagen sexuelle Enthaltsamkeit, weil jede Barrieremethode in dieser Zeitspanne ein gewisses Risiko birgt.

12.
Nein! Die STM ist der ideale Weg, auf dem das Mädchen den Reifeprozess ihres Zyklus mitverfolgen kann. Erst dadurch weiss die angehende Frau, ob sie regelmässig Eisprünge hat. Bei den ersten Sexualkontakten muss sich das Mädchen vor sexuell übertragbaren Krankheiten unbedingt mit einem Präservativ (oder Femidom) schützen, also auch dann, wenn sie absolut sicher ist, dass sie sich in einer unfruchtbaren Phase befindet (ausser sie kenne ihren Partner schon ausreichend lange). Die STM kommt als Verhütungsalternative in Frage, sobald die junge Frau mindestens 6 möglichst hintereinander liegende biphasische Zyklen an sich beobachten konnte. Die STM enthält kein Präservativverbot, schützt aber auch nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Die STM eignet sich aber nur für Paare, die ihren Gesundheitszustand bestens kennen und die keine Angst haben, offen über intime Fragen zu reden. Für sexuell abstinent lebende Mädchen ist es sehr sinnvoll, den Zyklus dank der STM kennenzulernen nach dem Motto: « Was ich schätze, schütze ich auch! ». Zu diesem Zweck zieht sympto.ch bei Zyklusbeginn die Wahl « ich möchte meinen Zyklus beobachten » als völlig normale Wahl in Betracht. Die STM legt niemanden auf die Alternative ökologische Verhütung oder Empfängniswunsch fest. sympto.ch bietet sogar noch eine vierte Variante an: « was immer », gemeint ist ?was immer kommen mag?. Diese Option ist durchaus berechtigt bei Frauen in festen Beziehungen, die sich durch eine Schwangerschaft überraschen lassen wollen.

13.
Das sympto.ch-System schützt nicht gegen sexuell übertragbare Krankheiten. Wir müssen diese Binsenwahrheit angesichts der ungerechtfertigen Angriffe auf die STM hier ausdrücklich wiederholen. Die Frau schützt sich mit der STM hingegen vor den gesundheitlich nicht unbedenklichen künstlichen Hormonen. Dieser Risikofaktor ist weltweit anerkannt (mehr dazu auf www.komen.org), vor allem, wenn die Frau dazu noch raucht. Gewisse Brust- und Gebärmutterhalskrebskrankheiten oder andere schlimme Erscheinungen können somit verhindert werden. Dies sei hier besonders den Ärzten wiederholt, die die Grundsätze der STM immer noch nicht kennen! Eigentlich sollten sie den Raucherinnen keine Pille verschreiben, weil dadurch Risikofaktoren kumuliert werden. Für die meisten Ärzte ist die STM uninteressant, weil die Frauen autonom werden und mehr Vertrauen zu ihrem Körper entwickeln. Wir sind immer noch auf der aktiven Suche nach Ärzten und Naturheiltherapeuten, die die STM weiterempfehlen. Unsere Stiftung hat sich auch zum Ziel gesetzt, den Frauen zu helfen, sich besser in ihrem Körper zu fühlen. Wir zitieren als nächsten Punkt den offenen Brief, den Professor Rötzer in seinem Bestseller Natürliche Empfängnisregelung an seine Kollegen richtet.

14.
Hier einen in modernes Deutsch umgeschriebenen Auszug aus, S. 131, 'Natürliche Empfängnisregelung' (Herder 1996) von Prof. J. Rötzer. Der Ausdruck 'natürliche Empfängnisregelung' ist ersetzt durch STM. Bitte drucken Sie die PDF der jüngsten Klinischen Studien auf der Seite Klinische Studien aus und zeigen Sie diese Ihrem Gyni. Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege! In internationaler Sicht besteht ein zunehmendes Interesse an der STM. Bei der Weltgesundheitsorganisation in Genf ist eine eigenen Arbeitsgruppe tätig, die sich mit der Weiterentwicklung der Lehre von den fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen der Frau befasst. Die STM unterscheidet sich grundsätzlich von der veralteten und unzuverlässigen « Methode Knaus-Ogino », ja sie ist sogar über die alleinige Messung der Aufwachtemperatur hinausgewachsen bzw. kann unter bestimmten Umständen sogar auf die Temperaturmessung verzichten. Am verlässlichsten ist die STM. Beratungszentren gibt es in über 70 Ländern! Wenn die STM als partnerschaftlicher Weg nicht nur von der Frau allein angenommen wird und wenn die entsprechenden Informationen zur Verfügung stehen, erreicht deren Zuverlässigkeit jene der « Pille ». Unter fachkundiger Anleitung ist es für jede Frau möglich, mit Hilfe der STM eine Schwangerschaft mit Sicherheit zu vermeiden. Es wäre allerdings eine Überforderung der Kollegen, wenn man die notwendige Unterweisung allein von der ärztlichen und frauenärztlichen Praxis erwarten wollte. Es ist nicht daran gedacht, die ohnehin bereits überforderte ärztliche Praxis mit einem zusätzlichen Unterrichtsprogramm zu belasten. Die Patientin, die Ihnen diesen Brief überreicht, steht bereits inmitten eines entsprechenden Lernprozesses der STM und kann bei Bedarf jederzeit ergänzende Informationen erhalten. Es soll mit diesem Brief nur die Bitte ausgesprochen werden, den neuen Aspekten der STM Ihr wohlwollendes Interesse entgegenzubringen. Im 1989 erschienenen Band 2 (Sexualmedizin, Infertilität, Familienplanung) der Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe ist auf S. 163 die STM nach Rötzer eigens aufgeführt. Auf S. 166 wird gesagt, dass «dieses Verfahren auf den Österreicher Rötzer zurückgeht, der die Methode erstmals 1968 beschrieb ... die Zuverlässigkeit reicht fast an 100% heran.» Helfen Sie uns bitte, diese STM, wie sie in unseren Beratungsstellen angeboten wird, noch mehr bekannt zu machen. Mit kollegialer Hochachtung Prof. Dr. Josef Rötzer e.h. Vöcklabruck, Österreich Leider ist dieser vor rund dreissig Jahren schon veröffentlichte Apell bis heute viel zu wenig wahrgenommen worden. Kopiere diesen Brief sowie die Klinischen Studien und schicke oder gebe sie deinem Arzt.

15.
Um sachgerechte Ratschläge über die Besonderheiten deines Zyklus und deiner Zyklusblätter zu bekommen, musst du eine ST-Beraterin kontaktieren. Du findest sie in unserem Adressbuch auf symptotherm.ch. Dank dieser Homepage bist du mit allen Symptothermalfrauen der Welt verbunden! Zögere nicht, ihnen eine Email zu schicken! Die Beratungskosten sind landesbedingt und hängen von anderen Gepflogenheiten ab, sie sind aber eher bescheiden. Deine Eindrücke kannst du auch auf dem Blog sowie auf dem Facebook (sympto.ch) weitergeben: damit fühlst du dich weniger alleine mit deinen Zyklusbeobachtungen

16.
Kann ich zwei Eisprünge im Zyklus haben? - Der 2. Eisprung kommt immer einige Stunden nach dem ersten, nie einige Tage danach wie immer wieder behauptet wird, also nie in der gelb unfruchtbaren Phase. Die neueren WHO-Studien geben eine sehr schlechte Zuverlässigkeit der natürlichen Methoden an! - Die WHO hat die Symptothermie bis in die 90ger Jahre unterstützt. Seither werden in den Drittweltländern nur noch Kalendermethoden verbreitet und getestet... Diese und andere Falschaussagen werden im Manual 'Symptotherm komplett' blossgelegt und berichtigt.

17.
Egal ob du ein Guthaben auf sympto.ch hast oder nicht: Du kannst die STM kostenlos mit sympto.ch erlernen und dein erstes Zyklusblatt aus deinem persönlichen sympto.ch-Konto auszudrucken. Danach siehst du, wie du weiterfahren willst. Nach dieser Einstiegsphase kannst du durchaus auch mit einem leeren Zyklusblatt, das du von der Seite "Lern-Manual" (Gebrauchsanweisung) im PDF-Format herunterlädst, weiterfahren. Dieses füllst du dann selber aus, sofern du die STM-Gesetze gut kennst und richtig auswertest.

18.
Die Vorteile sind vielfältig. Grundsätzlich verhält es sich damit, wie wenn du von einer Handbuchhaltung auf ein Buchhaltungsprogramm umsteigst, das alle Zahlen an den richtigen Ort bringt und korrekt addiert. sympto.ch ist also kein medizinisches Produkt, sondern eine Kalkül- und Darstellungshilfe für deine eigenen Beobachtungen, für die du alleine die Verantwortung trägst. Nicht etwa, dass wir die klassische STM lächerlich machen wollten! Dies sei uns fern. Wir möchten einfach deren Attraktivität insbesondere bei junge Frauen erhöhen. Den gesamten Leistungskatalog findest du in den Gesetzlichen Bestimmungen.

19.
Bei der Temperaturbeobachtung ist der wichtigste Wert derjenige der ersten höheren Messung. Dies ist der Döring/Rötzer-Wert, der Beginn der Temperaturhochlage. Der sehr nahe dem Eisprung befindliche Döring/Rötzer-Wert, genannt nach zwei medizinischen Forschern, verweist also auf den ersten Temperaturanstieg. Man nimmt sodann den frühesten ersten Anstiegstag aller beobachteten Zyklen und zieht von ihm zur Sicherheit 7 Sperrtage ab, der sympto-Motor vollzieht diese Berechnung automatisch. Damit gelangst du auf den Döring/Rötzer-Tag: Deine fruchtbare Phase vor dem Eisprung beginnt spätestens an diesem Stichtag, vorausgesetzt, dass du vorher kein Lebenselixier beobachten konntest. Die ersten 12 Monate ist dieser Tag auf den 6. Zyklustag festgelegt, vorausgesetzt, deine Döring/Rötzerwerte sind sind nicht sehr kurz. Denn dadurch können deine Zyklen schon vor dem 6. Tag fruchtbar werden, was aber selten eintritt. In den meisten Fällen verlängert der Döring/Rötzer-Tag deine unfruchtbaren Tage vor dem Eisprung über die ersten 5 Zyklustage hinaus. Dieser Stichtag schränkt somit dein Fruchtbarkeitsfenster ein, ohne die Sicherheit zu vermindern. Dabei gewinnst du meistens noch an zusätzlichen unfruchtbaren Tagen vor dem Eisprung. In der Rubrik Einstellungen kann eine gestandenen Symptothermalfrau schon im ersten Beobachtungszyklus ihren persönlichen Döring/Rötzer-Tag eingeben. Weitere Erklärungen und Beispiele findest du im Booklet Symptotherm Basic.

20.
Indem du mit einem unbeschränkten Zugang dein sympto.org-Guthaben während der Schwangerschaft und danach während der Stillzeit weiterführst, unterstützest du ein wichtiges Frauenanliegen, das die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden stärkt. Auch leistet dir sympto während dieser Zeit nützliche Dienste. Mehr dazu in den Gesetzlichen Bestimmungen sowie auf der Produkteseite.

21.
Siehe die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere das Manual 'SymptoTherm komplett' auf sympto.org, Manuale.

22.
Dein Thermometer muss sehr genau sein; auch muss es speziell zur Zyklusbeobachtung geeignet sein. Das beste Messgerät findet sich in unserem Shop. Es handelt sich um den Cyclotest Lady, einem deutschen Markenprodukt, das du auch in jeder Apotheke bekommst. Du könntest eben so gut mit dem billigeren Galliumthermometer Geratherm fahren, ebenfalls einem deutschen Markenprodukt. Es braucht jedoch mindestens 3-5 Minuten Messzeit, während Cyclotest Lady nach 30 Sekunden schon fertig ist und den Tageswert zuverlässig speichert. Wir warnen vor allen anderen Fieberthermometern, die den STM-Gebrauch nicht ausdrücklich empfehlen, um die Aufwachtemperatur (früher "Basaltemperatur" genannt) zu messen.

23.
Wenn du die optimale Genauigkeit erhalten willst, musst du tatsächlich symptothermal fahren. Der sympto-Motor erleichtert dir die Arbeit und vollbringt die Synthese der beiden Beobachtungen durch die doppelte Kontrolle. Je nach persönlichen Bedürfnissen, vor allem wenn du deinen Zyklus schon gut kennst und er dich nicht mehr vor Rätsel stellt, kannst du, allerdings mit gewissen einschränkenden Bedingungen, entweder nur deine Lebenselixierbeobachtungen (Billings-Methode) oder dann nur deine Temperaturwerte eingeben. Bist du z.B. auf einer Reise und ohne Thermometer, dann empfiehlt sich für diesen Zyklus die Umstellung auf Billings, ergänzt durch die Muttermundkontrolle. Aus Sicherheitsgründen wird sich allenfalls dein Fruchtbarkeitsfenster verbreitern und du « verlierst » somit unfruchtbare Tage. Man kann nicht alles haben!

24.
Der charakteristische Temperaturanstieg zeigt den Eisprungsvollzug an. Allein dieser Anstieg garantiert, dass der Eisprung vorüber ist und in diesem Zyklus nicht mehr ein zweites Mal kommt. Ohne Elixierbeobachtung braucht es jedoch zur Sicherheit mehr Tage, die als fruchtbar gelten. Die Temperaturvariante benötigt grundsätzlich eine 4. und 5. höhere Temperatur, bevor sie die unfruchtbare Zeit nach dem Eisprung freigibt. Dazu kommt, dass diese Variante dich nicht von der Elixierbeobachtung entbindet. Denn es kann vorkommen, dass dein Elixierfluss vor dem Döring/Rötzer-Tag einsetzt und du ab diesem Tag sofort fruchtbar bist. Hingegen funktioniert die Temperaturvariante auch bei unregelmässigen Zyklen.

25.
In der Rubrik Einstellungen kannst du die Option Billings eingeben. Diese empfiehlt sich für Frauen mit Kinderwunsch oder für Frauen mit regelmässigen Zyklen, die ihren Höhepunktstag ganz sicher bestimmen können. Danach, im nächsten beobachteten Zyklus kann der sympto-Motor am 4. Tag nach dem Höhepunkt die unfruchtbare Phase nach dem Eisprung anzeigen. Die rosa unfruchtbare Phase zu Beginn des Zyklus bleibt erhalten. Das Stillprogramm ist eine Variante des Billings-Modus.

26.
Auf der Eingangsseite deines Kontos erscheint das Bild mit dem Höhepunktszeichen, gefolgt von drei Sternen. Damit wirst du daran erinnert, dass die Doppelkontrolle das Kernstück der STM ist.

27.
Die STM beruht auf der täglichen Beobachtung deiner Fruchtbarkeitszeichen, die Knaus-Ogino-Methode hingegen (benannt nach zwei Ärzten und bekannt vor allem in den zwanziger und Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts) auf der Kalenderberechnung des Fruchtbarkeitsfensters durch die vergangenen Zyklen. Sie ist deshalb sehr ungenau schon bei Frauen mit nur leichten, noch als regelmässig eingestuften Zyklusabweichungen. Sie wird auch häufig mit der reinen Temperaturmethode verwechselt, welche in den Fünfzigerjahren duch Döring, Vollmer und andere aufgekommen ist. Von der Temperaturmethode hat die STM allerdings einige wichtige Elemente übernommen. Mehr dazu in Frage 23.

28.
Bei Schwierigkeiten mit der Höhepunktstagsbestimmung ermöglicht die Muttermundkontrolle einen direkten Zugang zum Elixier, um eine der vier Kombinationen (siehe Gebrauchsanweisung) zu bestimmen, die den Höhepunkt auslösen. Auf sympto ist es hingegen auch möglich, allein mit der Muttermundkontrolle und ohne jegliche Elixierbeobachtung (vielleicht gelingt es Ihnen einfach nicht, Elixier vom Muttermund herausziehen) einen Höhepunkt auszulösen: Ikone Muttermund Position oben, gefolgt am anderen Tag vom Strich oder gelben Fleck (oder Ikone Welle gefolgt anderntags vom Strich oder gelben Fleck).

29.
Die Stiftung Symptotherm ist eine humanitäre, konfessionslose und gemeinnützige ONG. Die Stiftung hat lange Jahre versucht, zur besseren Anwendbarkeit der STM den Fruchtbarkeitsanzeiger Bioself dank Zusatzliteratur zu optimieren. Vor die Wahl gestellt, einen neuen Bioself (ein Multimillionenprojekt) zu entwickeln, hat sie es vorgezogen, das völlig neue, viel umfassendere und handlichere Konzept symto.ch zu entwickeln. Durch deine Kontoeröffnung auf sympto.ch, das Jahresabonnement oder einen freiwilligen Zuschuss hilfst du uns, die STM bekannt zu machen, ein wichtiges Frauenanliegen zu unterstützen und eine gesundheitsvorbeugende Massnahme zu fördern und sie in anderen Sprachen zu verbreiten. Schliesslich wird durch deine Unterstützung auch die Weiterentwicklung des sympto-Programms für Java 2 vorangetrieben. Schenkungen: Postfinance, Bern IBAN CH13 0900 0000 1712 3624 3, BIC POFICHBEXXX.

Mein Premium-Konto

 
Erinnern auf diesem Komputer
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Neuanwenderin
sympto Blog
blog
sympto-Beraterinnen
Symptos